31. Dezember 2011

Zum 50. Geburtstag

Für gestern habe ich wieder eine kleine Torte machen dürfen.
Meine Mutter fragte mich am Montag ob ich etwas Kleines backen kann. Ich habe natürlich zugestimmt.


Die Torte war für einen Eishockey Fan. Deshalb habe ich mir das Logo der Lausitzer Füchse herausgesucht und nachmodelliert. gar nicht so einfach, aber ich war am Ende ganz zufrieden mit meiner Arbeit. Dazu noch zwei Eishockeyschläger und ein Puck und fertig war sie!
Den Rand habe ich wieder gebrusht. Sieht auf dem Foto ein wenig fleckig aus, so war es eigentlich nicht! ;)

Innen drin befindet sich ein Biskuitteig mit einer Erdbeer-Himbeer-Quarkfüllung. Eingestrichen mit einer dunklen Schokoladenganache.

Was mich ein wenig geärgert hat war, dass mein Akku der Kamera gerade (mal wieder) leer war als ich die Fotos machen wollte. Und meine Mutter war auch schon da um die Torte abzuholen. Deshalb habe ich leider kaum (brauchbare) Fotos.

Eure Jenny

26. Dezember 2011

Meine Weihnachtstorten 2011

Ich habe dieses Jahr wieder zwei "normale" Torten für Weihnachten gebacken.
Am 1. Weihnachtsfeiertag kommt die Familie meines Mannes zusammen und es gibt Kaffee und Kuchen und abends wird auch noch groß aufgetischt. Und es werden immer mehr. Ich glaube dieses Jahr waren wir sogar 46 Personen!! :D
Für das Kuchenbuffet habe ich mich natürlich gerne dazu bereit erklärt zwei Torten zu backen. Ich sollte eine Schwarzwälder Kirschtorte machen und die zweite konnte ich mir aussuchen. Ich habe dann mal ein wenig herum gefragt und mich dann für eine Himbeer-Mascarpone Torte entschieden.



 Ich habe sie ganz schlicht gehalten, aber mir gefällt sie so sehr gut. Kosten konnte ich von der Himbeer-Mascarpone Torte leider nicht mehr. Als ich ein Stückchen davon probieren wollte, war sie schon alle! :D

Die letzten Stücke der Schwärzwälder Kirschtorte habe ich dann heute mit meiner Familie noch gegessen.



Die Schokoladengitter auf der Torte habe ich mal selber gemacht. Das geht sehr schnell und sieht auch sehr dekorativ aus. Die Gitter werde ich wohl nochmal öfters machen, als kleine Deko für Desserts oder ähnliche Sachen.

Ich hoffe ihr hattet alle schöne Festtage nd habt es euch gut gehen lassen.
Bis bald
Eure Jenny

23. Dezember 2011

Lebkuchencupcakes mit Spekulatius-Frosting

Für unser obligatorisches Familien-Adventssingen am letzten Wochenende habe ich ganz spontan ein paar Cupcakes gebacken.
Dieses Mal wollte ich sie auch passend zu Weihnachten backen. Die Idee habe ich hier her. Auch die Apfelfüllung habe ich gemacht und ich muss sagen, sie kam sehr gut an. Viele waren nochmal positiv überrascht.


Schon beim Backen strömte dieser Geruch durch die Wohnung! :)

Lebkuchencupcakes mit Spekulatiusfrosting

Für den Teig:
2TL Lebkuchengewürz
2 Eier
120g Butter
150g Mehl
1/2TL Backpulver
1/4TL Natron
80ml Buttermilch
1Prise Salz 
135g Zucker

Für die Apfelfüllung:
1 kleiner Apfel
etwas Zimt und Zucker
3TL Wasser

Für das Frosting:
80g Puderzucker
100g Spekulatius-Kekse
170g Frischkäse
100g Butter
ein paar Kekse zum Dekorieren

 Die Eier mit dem Zucker schaumig schlagen, danach die weiche Butter zugeben und alles gut vermischen. Das Mehl mit dem Backpulver, Natron, Salz und Lebkuchengewürz mischen und dannazu geben. Zum Schluß die Milch unterrühren.
Die Cupcakes bei 180° circa 30 Minuten backen.
Für die Apfelfüllung den Apfel schälen und klein schneiden. Mi dem Zucker, Zimt und den Wasser köcheln lassen bis der Apfel weich ist. Dann in die ausgekühlten Cupcakes oben ein kleines Loch schneiden und die Füllung reingeben.
Für das Frosting die Butter mit dem Puderzucker schaumig schlagen. Den Frischkäse dau geben und weiter schlagen. Am Ende die Kekse klein mahlen und unter die Creme heben. Danach könnt ihr die Creme auf die Cupcakes spritzen und mit einem Spekulatius-Keks dekorieren.

16. Dezember 2011

Walking in a Winterwonderland... mein Lebkuchenhaus


Wie lautet ein bestimmtes Motto!? "Besser spät als nie!" Und genau, das denke ich mir auch. Endlich habe ich es geschafft und mein Lebkuchenhaus fertiggestellt. Naja, nicht nur meins, es gehört ja eigentlich eher meiner Tochter!


Aber als ich den Lebkuchenteig fertig gestellt hatte wurde meine Erkältung noch ein wenig schlimmer. Meine Ohren waren dicht und ich hatte gar keinen Elan daran weiter zu arbeiten. Aber zum Glück hatte sich das dann wieder gelegt. Die letzten drei Tage war ich deswegen umso eifriger dabei.


Ich habe eine Kapaplatte mit Alufolie eingeschlagen und dann darauf das Häuschen platziert. Die beste Arbeit ist es natürlich den ganzen Süßkram auf das Lebkuchenhaus zu kleben.


Die Platte habe ich dann mit Royal Icing eingesrichen und die Bäume und Lebkuchenmännchen darauf gestellt. Zum Schluss wurden noch ein paar Kokosflocken als Schnee darüber gestreut.. Den habe ich noch ein wenig kleiner zermahlen.


Die Idee mit dem Zaun, hatte ich bei Ninas Food-Blog gesehen. Vielen Dank nochmal dafür! :)

Aber als wär das noch nicht alles, habe ich auch noch drei kleine süße Häuschen gebacken und verziert.


Die drei sind für die Paten von meiner Tochter als kleines Geschenk.


Meine Kleine hatte mir dabei auch geholfen. Sie hat die Platten eingepinselt und mit Kokos bestreut. Den Rest habe ich dann aber lieber gemacht! Sie hat mir dann nur zwischendurch meine Süßigkeiten gemopst! :D


Für die drei Häuschen hatte ich keine Vorlage, ich habe sie dann frei Schnauze ausgeschnitten. An ein paar Ecken sieht man das auch ein wenig, da sie nicht ganz zusammen passen.


Ich bin aber soweit ganz zufrieden mit meiner Arbeit. Ich bin gespannt wie lange es nun überlebt.

Bis bald
Eure Jenny

10. Dezember 2011

Weihnachtsmann Torte

Für den Weihnachtskaffee der Kindergartengruppe meiner Tochter habe ich ein neues Tortenrezept ausprobiert.
Es gab einen Schokobiskuit mit Keksfüllung, eine sogenannte Bajadera-Torte! :) Das Rezept habe ich aus dem Torten-Talk Forum!
Die Keksbuttercreme fande ich schon beim Zubereiten sehr lecker ^^, das nächste Mal werde ich aber ein wenig weniger Zucker nehmen! 


Außen ru habe ich die Torte mit dunkler Schokolade eingestrichen. Ich habe die leider nicht ganz so glatt bekommen wie ich es wollte. Später ist mir dann eingefallen, dass ich das Kokosfett vergessen.
Egal, aufgegessen wurde aber alles.


Den Weihnachtsmann habe ich aus Fondant modelliert, die Idee dazu habe ich so ähnlich im Internet gefunden!

27. November 2011

Cupcakes mit Karamellbuttercreme

Gestern fand ein Adventsbasar im Kindergarten meiner Tochter statt. Dafür habe ich ein paar Cupcakes für den Kuchenverkauf gebacken.


Ich konnte die Buttercreme nicht abschmecken, da ich ein wenig erkältet bin und zurzeit nicht allzu viel schmecke. Das musste dann mein Mann für mich übernehmen! ;) Er fands so gut und ich habe mich auf ihn verlassen! :)


Die Aussage von meinem Mann war dann jedoch danach: "Es ist gar nicht so einfach die Cupcakes zu vernaschen, oder!? Wenn das Frosting ziemlich hoch ist, dann schafft man es gar nicht so richtig abzubeißen!" ^^
Wie macht ihr das denn? Spezielle Tipps!?

25. November 2011

Mini Tartelettes zum Geburtstag

Ich habe wieder die Tartelettes mit Karamell und Schoki gebacken. Vor einer gefüllten Ewigkeit habe ich sie schonmal gemacht, siehe hier.
Dieses Mal waren sie zum Geburtstag für den Freund meiner Nichte. Er fand die kleinen "Toffifees" damals schon so lecker und es soll dann ein kleines Geschenk mitunter für ihn sein. :)


Gebacken habe die Tartelettes wieder in einer Mini-Muffinform und habe die dann auch wieder mit Milchmädchenkaramell und Zartbitterschoki gefüllt.


Ein schönes Wochenende wünscht euch
Jenny :)

24. November 2011

Käsestangen

Am Wochenende gab es bei uns eine kleine Knabberei für zwischendurch. Ein paar Käsestangen.
Ich hatte noch Blätterteig im Kühlschrank und Käse war natürlich auch noch da.


Meine Tochter hat mir dabei gerne geholfen und den Käse (Gouda) darauf verteilt. Wer mag kann dann auch noch Sesam und Mohn darauf streuen.


Ich denke, das nächste Mal werde ich noch ein wenig mehr Käse nehmen. Oder gleich eine andere Sorte, evtl. Parmesan! :)

20. November 2011

Schokoflakes

Fast jeder von uns kennt doch diese leckeren kleinen Schoko Crossies, oder!?
Wer sie genau so gern mag wie ich, kann sie auch ganz einfach selber machen. Es ist wirklich gar nicht so schwer. :)



Für die Schokoflakes braucht ihr folgende Zutaten:

Rezept Schokoflakes

200g Zartbitterschokolade
100g Vollmichschokolade
15g Kokosfett
1Pck. Vanillinzucker
100g Cornflakes




Zuerst müsst ihr die Schokolade mit dem Kokosfett und dem Vanillinzucker über einem heißen Wasserbad schmelzen. Dann gibt ihr die Cornflakes unterheben, so dass sie komplett mit Schokolade umhüllt sind. Ich habe diese noch ein wenig mit den Händen zerkleinert. 
Mit einem kleinen Löffel dann kleine Häufchen abstechen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen. 
Die Schokoflakes trocknen lassen und dann genießen!

18. November 2011

Jetzt wird's schokoladig...

Letztes Wochenende stand zu meiner Freude wieder eine Torte auf dem Programm.
Gewünscht war diese für Sonntag.
Da ich vorher keine Zeit hatte, groß etwas vorzubereiten, musste ich Samstag eine Nachtschicht einlegen. Es sollte ja natürlich alles frisch sein und ein einfacher Rührkuchen stand auch nicht zur Debatte! ;)


Also, habe ich abends gebacken, gefüllt, eingestrichen, eingedeckt und dekoriert.Es hat auch alles super geklappt ohne irgendwelche Pannen. :D Auch wenn ich erst ein wenig später ins Bett kam! Aber wer kennt das nicht!? Eine Motivtorte und schnell fertig!? Ne, das geht nicht. :D

Bei dieser Torte habe ich mich auch endlich an einen Schokoladenfondant gewagt. Und was soll ich sagen!? Ich fand ihn klasse, mein Schokofondant war nicht rissig oder hart. Er ließ sich gut ausrollen, auch wenn er ein klein wenig fester war als mein "normaler" Fondant.


Ich habe zuerst die Schokomodelliermasse hergestellt. Dazu habe ich 200 Gramm Zartbitterschokolade geschmolzen und dann 100 Gramm Zuckersirup untergerührt. Dies muss man erstmal ein wenig stehen lassen, damit es fest wird. Nach 3 Stunden kann man dann diese Masse kneten und ausrollen.
Sie hat wirklich eine tolle Konsistenz. Demnächst möchte ich daraus auch mal ein paar Schokoladenrosen herstellen. Ich werde berichten wie es geklappt hat! :)


Aber nun kam die Arbeit, die heißt Kneten, Kneten, Kneten!!
Die Schokomodelliermasse muss man mit dem Fondant vermischen bis es eine homogene Masse ergibt . Ich habe so 300 Gramm von meinem Fondant genommen.



Die Deko habe ich diesmal schlicht gehalten. Viele kleine Blümchen habe ich aus Modellierfondant ausgestochen und dann auf der Willkommenstorte platziert.

Innen drin versteckt sich mal wieder ein Biskuitboden mit einer Quarkcreme und Erdbeerspiegel.
Den Besuchern aus Amerika hat es geschmeckt und das ist doch die Hauptsache! :)

Eure Jenny

17. November 2011

Blog Candy bei Caros Zuckerzauber Blog

Auf Caros Zuckerzauber Blog hat man gerade zur Zeit die Möglichkeit etwas zu gewinnen. Ein Blog Candy eben! ^^
Auch ich versuche mein Glück. Vielleicht gewinne ich ja diesmal auch etwas.

Zu gewinnen gibt es Gutscheine für ihren Zuckerzauber Shop oder einen Adventskalender!
Drückt mir die Daumen! ;)

Edit!!!

Zur Zeit hat Caros Zuckerzauber Shop die Versandkosten bis zum 10.12.2011 auf 2,90 gesenkt.
(gilt europaweit – und wie immer ab 100 Euro Warenwert komplett versandkostenfrei)

Zusätzlich werden 2 Euro pro Bestellung samt den Kosten für die Weihnachtskarten gespendet, wieder an die Kindernothilfe:
http://www.kindernothilfe.at (Ansprechpartner Herr Gottfried Mernyi, Telefon: +43 1 513 93 30-20)

15. November 2011

Apfel-Streusel Muffins und Schoko-Bananen Cupcakes

Weiter geht es mit Teil 3...
Zu den beiden Torten habe ich noch ein paar Muffins gebacken. Dazu konnte ich endlich mal meinen neuen Cupcake-Ständer ausprobieren, den ich letztens im Handel ergattert hatte. Ich finde ihn echt super, 23 Muffins oder Cupcakes haben darauf Platz.
Es gab zum einen Apfel-Zimt Streusel Muffins und die Schoko-Bananen Cupcakes von Sarah! Das Rezept findet ihr hier.


Die "Reste" hat mein Mann dann zur Arbeit mitgenommen. Da ist Kuchen oder Süßes immer herzlich willkommen, so schnell wie sie alles wegfuttern so nebenbei! ^^


Rezept Apfel-Streusel Muffins mit Zimt

Für die Muffins
120g Butter
90g Zucker
1Pck. Vanillinzucker
2 Eier
250g Mehl
2TL Backpulver
120ml Milch
500g Äpfel

Für die Streusel
100g Mehl
60g Zucker
1Pck. Vanillinzucker
80g Butter
1/2 TL Zimt

Für den Rührteig der Muffins die Butter mit dem Zucker und dem Vanillinzucker verrühren. Nun die zwei Eier dazugeben und zu einer homogenen Masse vermischen. Nun das Mehl mit dem Backpulver und die Milch dazugeben. Die Äpfel schälen, entkernen und in kleine Stücke schneiden. Mit unter den Teig geben.
Nun in die Muffinförmchen füllen.
Für die Streusel nun alle Zutaten miteinander verkneten und dann auf den den Teig geben.
Die Muffins bei 175° Umluft ungefähr 20 bis 25 Minuten backen.

Marmorierte Käse-Sahne Torte

Wie versprochen geht es weiter...
Es gab auch noch ein zweite Torte zum Geburtstag. Das Rezept möchte ich auch gerne vorstellen.
Ich habe das Rezept leicht verändert und ein wenig mehr Quark anstatt Sahne genommen. Die Torte war auch dadurch nicht zu süß und ist auch recht einfach herzustellen. :)




Rezept Käse-Sahne Torte

150g TK-Beeren
225g Zucker
3 Eier
100g Mehl
50g Speisestärke
2TL Backpulver
9 Blatt Gelatine
730g Magerquark
Saft von einer Zitrone
1 Pck. Vanillinzucker
400g Schlagsahne
Puderzucker

Zuerst die Beeren mit einem Esslöffel Zucker bermischen und auftauen lassen.
Die Eier trennen und das Eiweiß steifschlagen. 100g Zucker ann einrieseln lassen. Eigelbe orsichtig und das Eiweiß heben. Mehl mit der Speisetärke und dem Backpulver vermischen und über die Eiermasse geben und vorsichtig unterheben. Biskiutteig in die Spingform (26cm) geben und bei 150° Umluft an die 20 bis 25 Minuten backen.
Nun die Beeren pürieren und durch ein Sieb streichen. 1 Blatt und die anderen 8 Blätter getrennt einweichen und auflösen.Von den pürierten Beeren 1 Esslöffel nehmen und mit dem einen Blatt Gelatine gut vemischen. Nun die Masse in das Püree geben und kalt stellen.
Quark, Zitronensaft, Vanillinzucker mit den Rest Zucker glattrühren. Zwei Esslöffel der Quarkmasse in die 8 Blatt aufgelöste Gelatine geben und auch diese gut vermischen. Nun unter den Rest der Quarkcreme geben.Ca. eine Viertelstunde kalt stellen. dabei die Schlagsahne steifschlagen und dann unter die Creme geben. 
Den ausgekühlten Boden einmal waagerecht durchschneiden. Einen Tortenring darum legen. Auf den unteren Boden die Creme und das Beerenpüree nun abwechselnd schichten. Den zweiten Boden am Ende drauflegen und ein paar Stunden kalt stellen.
Vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben.

13. November 2011

Auch eine ...

...Bäckerin hat mal Geburtstag! :D
Ich konnte auch wieder etwas backen, da ein paar Leute von der Familie da waren. Nicht so viele, da es ja auch unter der Woche war  und viele da ja noch arbeiten mussten.
Ich habe dafür zwei Torten, zwei Sorten Muffins und Cookies gebacken. Das hat auch diiicke gereicht! :D

Mögt ihr Rafaellos?? Ich liebe ja diese kleinen weißen Dinger! Und als ich letztens gelesen hatte, wie leicht man daraus eine Torte zaubern kann, musste ich unbedingt für mich so eine Rafaellotorte backen.
Hmm, lecker. Genau mein Ding!
Die Torte besteht aus einem Biskuitteig. Danach habe ich die Rafaellos klein gestampft und die Sahne geschlagen. Beides dann miteinander vermischt und als Füllung genommen. Zum Einstreichen lässt ihr am besten noch Sahne übrig, welches ihr nicht mit den kleinen weißen Kugeln vermischt.


Jaa, ich hätte sie etwas glatter einstreichen können! ;) Aber die hat auch so gut geschmeckt.

Fortsetzung folgt...

 

4. November 2011

Ein Papageienkuchen innen und außen

Mir kam es schon ein halbe Ewigkeit vor seitdem ich meine letzte Motivtorte gebacken habe. Ich habe gerade mal geschaut, die letzte Torte mit Fondant war im September die Hochzeitstorte. Ich hatte schon Entzugserscheinungen! ^^
Nun konnte ich mich wieder austoben. Gewünscht war ein Papageienkuchen. Jeweils unten drunter als Kuchen und ein Papagei am besten oben drauf.
Ich habe mir dann im Internet ein paar Ideen geholt, wie ich den Papagei am besten umsetze. Und das ist dann dabei herausgekommen.


Ich bin sehr zufrieden damit. Besonders weil ich zuerst nicht genau wusste, wie ich es am besten anstellen soll. Meine Tochter hätte mir dabei fast am liebsten geholfen. Jedenfalls hat sie beim Modellieren mir sehr interessiert über die Schulter geschaut.


Ich habe zuerst mit gelben Fondant die Torte/Kuchen eingedeckt. Und danach mit orange die Seiten gebrusht. So kam mein Airbrush auch endlich wieder zum Einsatz. :)


Das Geburtstags"kind" wurde 50 und ist ein totaler Papageienfan. Sie hat einen zuhause und ihr Spitzname ist auch Papagei. Was passt da besser!?

3. November 2011

Schmetterlingskekse

Ich habe euch ja hier das Heft "Torten dekorieren" vorgestellt.
Nun habe ich auch endlich die Schmetterlingsausstecher, die dabei waren, ausprobieren können. Auch das Rezept für die Butterkekse wurde ausgetestet. Und was muss ich sagen? Beides hat die Testreihe bestanden! ^^


Die Butterkekse schmecken sehr lecker. Meine Tochter kann nicht die Finger davon lassen. Sie hätte wohl gleich alle auf einmal essen können. :D
Ein paar davon habe ich verschenkt. Als kleine Aufmerksamkeit sind sie genau richtig.


Verziert habe ich sie wieder mit Royal Icing. Das Dekorieren von Keksen muss ich auch noch üben, damit es dann irgendwann mal so richtig gut aussieht! ;)


Aber es macht sehr viel Spaß, auch wenn man dafür eine Menge Geduld und Zeit investieren muss.
Ich habe für mich festgestellt, dass ich die Linien und Punkte am liebsten mit selbstgebastelten Spritztütchen aus Pergamentpapier spritze. Das ist mir fast lieber als mit einer Spritztülle. Sie ist auch schnell gemacht wenn man weiß wie! :D Und wenn man fertig ist, muss man nichts mehr abwaschen.


Und wie findet ihr sie so? Bin für alle Anregungen offen! :)

31. Oktober 2011

Halloween - "Gruselige" Finger

Ich hatte vor circa drei Monaten diese "Kekse" in einer Backzeitschrift entdeckt.  Sie sind mir gleich ins Auge gefallen und ich musste sie unbedingt nachbacken.
Jetzt zu Halloween sind sie ein absoluter Hingucker und ach schnell und einfach gemacht.


Diese abgehakten Zombiefinger sehen dich richtig toll aus, oder!? :D


Rezept Halloweenfinger

10 bis 15 Mandeln
250g Marzipan
90g Mehl
60g Puderzucker
1 Ei
1EL Milch oder Sahne

Die Mandeln müssen zuerst mit kochendem Wasser übergossen werden. Dann mit klatem Wasser abschrecken und die Mandeln dann schälen und halbieren.
Das Ei trennen. Marzipan mit dem Mehl, Puderzucker und dem Eiweiß zu einem glatten Teig verkneten. 
Vorsicht der Teig klebt etwas. Daraus kleine Finger formen. Mit einem Messer Falten einritzen und jeweils eine Mandelhälfte als Fingernagel auf den Finger geben.
Das Eigelb mit der Sahne verwirlen und auf die Finger streichen. Bei 150° Umluft für 20 Minuten backen.

29. Oktober 2011

Schoko-Cookies mit Karamellkern

Also ich muss sagen, knusprige schokoladige Cookies mag ich im Moment sehr gerne.
Vor allem sind sie ganz schnell gemacht ohne Riesenaufwand.
Letztens gab es bei uns diese Schokoladen Cookies mit einem kleinen Karamellkern. Im Nachhinein hätte es doch noch viel mehr Karamell sein können, ich hatte nämlich weniger genommen als angegeben. :)


Zum  Rezept habe ich auch noch ein paar Haferflocken untergerührt. Damit wird's  dann noch besonders knusprig. :D


Rezept Schokoladen Cookies mit Karamell

75g Zartbitterschokolade
60g Butter
1 Ei
125g brauner Zucker
130g Mehl
1TL Backpulver
1EL Kakao
ca. 10 Karamellbonbons

Die Schokolade schmelzen, ebenso die Butter. Beides etwas abkühlen lassen. das Ei, Zucker und die Butter cremig schlagen. Nun das Mehl, Backpulver, Kakao und die Schokolade unterrühren. 
Dann den Teig für eine Viertelstunde in den Kühlschrank stellen, so lassen sich die Cookies sehr gut formen ohne zu kleben.
Die Bonbons dritteln. Jeweils 1 1/2 TL vom Teig abstechen und zu einer Kugel formen. dabei ein stückchen von Karamellonbon in die Mitte geben und mit dem Teig umhüllen. 
Die Kugel flacher drücken und aufs Backblech legen. Bei 200° ungefähr 15 Minuten backen. Herausnehmen und abkühlen lassen.

26. Oktober 2011

Endlich mal ausprobiert - Crème brûlée

Vor kurzem hatte ich von meiner Mutter eine Set mit Flambierbrenner und vier Förmchen geschenkt bekommen. Sie brauchte dies nicht, also hat sie es mir gegeben.
Ich wollte das Set schon lange ausprobieren, doch ich kam bisher nicht dazu.

Da ich vorher noch nie Crème brûlée gegessen hatte, war es nun endlich an der Zeit. Und ich muss sagen, vieleicht nicht so spektakulär aber dennoch sehr lecker! Und vor allem eine große Kalorienbombe! (Ok, das ist vielleicht nicht so gut! Aber egal, was solls!) :D

Crème brûlée kann man nicht so spontan herstellen wie Muffins, etc.
Nachdem man die Creme im Backofen stocken lässt, muss sie erstmal ein paar Stunden im Kühlschrank kalt gestellt werden.
Kurz vor dem Servieren kommt dann das Beste! ^^ Braunen Zucker darauf streuen und mit dem Flambierbrenner karamellisieren!

Und dann einfach genießen!

Das könnte sie auch interessieren

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...