31. Dezember 2011

Zum 50. Geburtstag

Für gestern habe ich wieder eine kleine Torte machen dürfen.
Meine Mutter fragte mich am Montag ob ich etwas Kleines backen kann. Ich habe natürlich zugestimmt.


Die Torte war für einen Eishockey Fan. Deshalb habe ich mir das Logo der Lausitzer Füchse herausgesucht und nachmodelliert. gar nicht so einfach, aber ich war am Ende ganz zufrieden mit meiner Arbeit. Dazu noch zwei Eishockeyschläger und ein Puck und fertig war sie!
Den Rand habe ich wieder gebrusht. Sieht auf dem Foto ein wenig fleckig aus, so war es eigentlich nicht! ;)

Innen drin befindet sich ein Biskuitteig mit einer Erdbeer-Himbeer-Quarkfüllung. Eingestrichen mit einer dunklen Schokoladenganache.

Was mich ein wenig geärgert hat war, dass mein Akku der Kamera gerade (mal wieder) leer war als ich die Fotos machen wollte. Und meine Mutter war auch schon da um die Torte abzuholen. Deshalb habe ich leider kaum (brauchbare) Fotos.

Eure Jenny

26. Dezember 2011

Meine Weihnachtstorten 2011

Ich habe dieses Jahr wieder zwei "normale" Torten für Weihnachten gebacken.
Am 1. Weihnachtsfeiertag kommt die Familie meines Mannes zusammen und es gibt Kaffee und Kuchen und abends wird auch noch groß aufgetischt. Und es werden immer mehr. Ich glaube dieses Jahr waren wir sogar 46 Personen!! :D
Für das Kuchenbuffet habe ich mich natürlich gerne dazu bereit erklärt zwei Torten zu backen. Ich sollte eine Schwarzwälder Kirschtorte machen und die zweite konnte ich mir aussuchen. Ich habe dann mal ein wenig herum gefragt und mich dann für eine Himbeer-Mascarpone Torte entschieden.



 Ich habe sie ganz schlicht gehalten, aber mir gefällt sie so sehr gut. Kosten konnte ich von der Himbeer-Mascarpone Torte leider nicht mehr. Als ich ein Stückchen davon probieren wollte, war sie schon alle! :D

Die letzten Stücke der Schwärzwälder Kirschtorte habe ich dann heute mit meiner Familie noch gegessen.



Die Schokoladengitter auf der Torte habe ich mal selber gemacht. Das geht sehr schnell und sieht auch sehr dekorativ aus. Die Gitter werde ich wohl nochmal öfters machen, als kleine Deko für Desserts oder ähnliche Sachen.

Ich hoffe ihr hattet alle schöne Festtage nd habt es euch gut gehen lassen.
Bis bald
Eure Jenny

23. Dezember 2011

Lebkuchencupcakes mit Spekulatius-Frosting

Für unser obligatorisches Familien-Adventssingen am letzten Wochenende habe ich ganz spontan ein paar Cupcakes gebacken.
Dieses Mal wollte ich sie auch passend zu Weihnachten backen. Die Idee habe ich hier her. Auch die Apfelfüllung habe ich gemacht und ich muss sagen, sie kam sehr gut an. Viele waren nochmal positiv überrascht.


Schon beim Backen strömte dieser Geruch durch die Wohnung! :)

Lebkuchencupcakes mit Spekulatiusfrosting

Für den Teig:
2TL Lebkuchengewürz
2 Eier
120g Butter
150g Mehl
1/2TL Backpulver
1/4TL Natron
80ml Buttermilch
1Prise Salz 
135g Zucker

Für die Apfelfüllung:
1 kleiner Apfel
etwas Zimt und Zucker
3TL Wasser

Für das Frosting:
80g Puderzucker
100g Spekulatius-Kekse
170g Frischkäse
100g Butter
ein paar Kekse zum Dekorieren

 Die Eier mit dem Zucker schaumig schlagen, danach die weiche Butter zugeben und alles gut vermischen. Das Mehl mit dem Backpulver, Natron, Salz und Lebkuchengewürz mischen und dannazu geben. Zum Schluß die Milch unterrühren.
Die Cupcakes bei 180° circa 30 Minuten backen.
Für die Apfelfüllung den Apfel schälen und klein schneiden. Mi dem Zucker, Zimt und den Wasser köcheln lassen bis der Apfel weich ist. Dann in die ausgekühlten Cupcakes oben ein kleines Loch schneiden und die Füllung reingeben.
Für das Frosting die Butter mit dem Puderzucker schaumig schlagen. Den Frischkäse dau geben und weiter schlagen. Am Ende die Kekse klein mahlen und unter die Creme heben. Danach könnt ihr die Creme auf die Cupcakes spritzen und mit einem Spekulatius-Keks dekorieren.

16. Dezember 2011

Walking in a Winterwonderland... mein Lebkuchenhaus


Wie lautet ein bestimmtes Motto!? "Besser spät als nie!" Und genau, das denke ich mir auch. Endlich habe ich es geschafft und mein Lebkuchenhaus fertiggestellt. Naja, nicht nur meins, es gehört ja eigentlich eher meiner Tochter!


Aber als ich den Lebkuchenteig fertig gestellt hatte wurde meine Erkältung noch ein wenig schlimmer. Meine Ohren waren dicht und ich hatte gar keinen Elan daran weiter zu arbeiten. Aber zum Glück hatte sich das dann wieder gelegt. Die letzten drei Tage war ich deswegen umso eifriger dabei.


Ich habe eine Kapaplatte mit Alufolie eingeschlagen und dann darauf das Häuschen platziert. Die beste Arbeit ist es natürlich den ganzen Süßkram auf das Lebkuchenhaus zu kleben.


Die Platte habe ich dann mit Royal Icing eingesrichen und die Bäume und Lebkuchenmännchen darauf gestellt. Zum Schluss wurden noch ein paar Kokosflocken als Schnee darüber gestreut.. Den habe ich noch ein wenig kleiner zermahlen.


Die Idee mit dem Zaun, hatte ich bei Ninas Food-Blog gesehen. Vielen Dank nochmal dafür! :)

Aber als wär das noch nicht alles, habe ich auch noch drei kleine süße Häuschen gebacken und verziert.


Die drei sind für die Paten von meiner Tochter als kleines Geschenk.


Meine Kleine hatte mir dabei auch geholfen. Sie hat die Platten eingepinselt und mit Kokos bestreut. Den Rest habe ich dann aber lieber gemacht! Sie hat mir dann nur zwischendurch meine Süßigkeiten gemopst! :D


Für die drei Häuschen hatte ich keine Vorlage, ich habe sie dann frei Schnauze ausgeschnitten. An ein paar Ecken sieht man das auch ein wenig, da sie nicht ganz zusammen passen.


Ich bin aber soweit ganz zufrieden mit meiner Arbeit. Ich bin gespannt wie lange es nun überlebt.

Bis bald
Eure Jenny

10. Dezember 2011

Weihnachtsmann Torte

Für den Weihnachtskaffee der Kindergartengruppe meiner Tochter habe ich ein neues Tortenrezept ausprobiert.
Es gab einen Schokobiskuit mit Keksfüllung, eine sogenannte Bajadera-Torte! :) Das Rezept habe ich aus dem Torten-Talk Forum!
Die Keksbuttercreme fande ich schon beim Zubereiten sehr lecker ^^, das nächste Mal werde ich aber ein wenig weniger Zucker nehmen! 


Außen ru habe ich die Torte mit dunkler Schokolade eingestrichen. Ich habe die leider nicht ganz so glatt bekommen wie ich es wollte. Später ist mir dann eingefallen, dass ich das Kokosfett vergessen.
Egal, aufgegessen wurde aber alles.


Den Weihnachtsmann habe ich aus Fondant modelliert, die Idee dazu habe ich so ähnlich im Internet gefunden!