23. April 2013

Nutella Karamell Brownies

Heute habe ich wieder ein Brownie Rezept für euch.
Darauf bin ich gestoßen, als ich etwas mit Nutella suchte. Mein Mann hat mir nämlich von seiner Arbeit ein paar Becher mit Nuss-Nougat-Creme (so ähnlich wie Nutella) nach Hause gebracht. Diese hatten ihm seine Kollegen aufgehoben, da sie ja wissen dass ich öfters backe. :) Wie nett, dass sie an mich denken, oder!? Deshalb muss ich mich ja revanchieren und ihnen etwas als Dankeschön backen.


Dann habe ich dieses amerikanische Rezept gefunden und für euch auch gleich umgerechnet. Es kann ja nicht jeder etwas mit Cups und Co. anfangen.
Mir schmecken die Brownies sehr gut. Sie sind schon schokoladig und nicht zu trocken. Sprich, ich kann sie empfehlen! ;)



Rezept Nutella Karamell Brownies

100g Mehl
1TL Backpulver
35g Kakaopulver
1 Prise Salz
60g Butter (zimmerwarm)
160g Zucker
2 Eier (L)

150g Karamelsauce
50g Nutella
etwas Haselnüsse

Den Backofen auf 180° vorheizen.
Das Mehl mit dem Backpulver, Kakao und Salz vermischen und zur Seite stellen.
Derweil Butter und Zucker schön cremig mixen, die Eier einzeln dazu geben. Die Mehlmischung langsam unterheben.
Eine Brownieform mit Backpapier auslegen. Die Hälfte des Teiges nun in die Form geben und glatt streichen. Die Karamellsauce darauf verteilen. Den anderen Brownieteig nun darüber geben. 
Im Backofen nun für circa 30 Minuten backen.
Danch gut auskühlen lassen. Brownies in die gewünschte Größe sschneiden. 
Nutella schmelzen und über die Brownies träufeln. Mit den gehackten Haselnüssen garnieren.

19. April 2013

Mein Tortenmaterial - Rollfondant und Blütenpaste

Rollfondant

Zur Grundausstattung von Motivtorten gehört auf jeden Fall der Rollfondant. Ohne ihn geht gar nichts.Rollfondant ist eine Zuckereinschlagmasse und lässt sich besser verarbeiten als Marzipan.
Man kann den Fondant entweder selber machen oder kauft ihn schon fertig. Mit welchen man am besten klarkommt, muss jeder selber entscheiden.
Am Anfang habe ich meinen Fondant auch immer selber gemacht. Das Rezept zum Gelatinefondant habe ich hier schon einmal gepostet.
Doch irgendwann habe ich mich entschieden gekauften Fondant zu testen. Und seitdem nehme ich nichts anderes mehr. Der Gekaufte lässt sich besser einfärben und verarbeiten. Ich benutze entweder den Fondant von Callebaut oder den Massa Ticino Tropic. Ich finde beide nehmen sich nicht viel.
Natürlich gibt es noch zig andere Sorten. Aber damit habe ich nicht die Erfahrung. Ich habe mich vorher schlau gelesen und viele meinten, dass die beiden Sorten mit die Besten wären.

Fondant von Callebaut

Zutaten für den Gelatinefondant

Modellierfondant

Zum Modellieren von Figuren oder Dekorationen nimmt man meistens Modellierfondant.Modellierfondant ist entweder eine Mischung aus Rollfondant und Blütenpaste im Verhältnis 1:1 oder man knetet einen Löffel CMC unter 500g Rollfondant. Ich bevorzuge die zweite Variante, mit der Mischung aus Blütenpaste kam ich nicht so gut zurecht. CMC kann man zum Beispiel hier kaufen. Am Anfang habe ich immer Kukident Extra Stark genommen, welches nur aus CMC besteht.
Dadurch sacken die Figuren nicht zusammen und halten ihre Form. Außerdem trocknen sie schneller als wenn man reinen Rollfondant nimmt.


Blütenpaste

Blütenpaste wird verwendet um filigrane Dekorationen zu erstellen. Wie zum Beispiel Blumen. Der Vorteil an dieser Paste ist das schnelle Aushärten an der Luft. Dadurch muss man jedoch auch schnell arbeiten. Blütenpaste die man nicht verwendet muss man deshalb immer schnell luftdicht verpacken.
Außerdem lässt sich Blütenpaste extrem dünn ausrollen, was natürlich bei Blütenblättern wichtig ist damit sie "natürlicher" aussehen.
Auch hier kann man sich entscheiden ob man die Paste lieber kaufen oder selber machen möchte. Bisher habe ich immer nur Selbstgemachte benutzt und bin damit zufrieden.

Rezept Blütenpaste
nach Nicholas Lodge

1 Eiweiß
225g Puderzucker
3 TL CMC

Zuerst den Puderzucker sieben. Es sollten keine Klümpchen mehr vorhanden sein.
Dann das Eiweiß in eine Schüssel geben und kurz anschlagen. Am besten man benutzt eine Küchenmaschine, es geht auch ein guter Mixer.
Dann nach und nach den Puderzucker dazu geben. Etwas Puderzucker zurück behalten. Die Masse mindestens zwei Minuten lang durchmixen.
Nun löffelweise das CMC dazu geben. Die Masse wird jetzt sehr schnell fest.
Den restlichen Puderzucker auf die Arbeitsfläche sieben und die Paste nun aus der Schüssel kratzen. Alles gut vermengen. Falls es an den Fingern klebt, kann man  mit ein wenig Palmin die Hände einfetten. 
Die Blütenpaste sollte nicht mehr kleben. Alles in Frischhaltefolie wickeln, in einem Gefrierbeutel  und dann in den Kühlschrank geben. Nun wird die Blütenpaste richtig fest.
Dann kann sie verarbeitet werden. nach dem Kneten wird sie auch wieder weich und lässt sich wunderbar ausrollen.

15. April 2013

Rosen zum 90. Geburtstag


In meinem letzten Post habe ich euch ja schon meine Rosen vorgestellt.
Sie waren für diese Geburtstagstorte zum 90. Geburtstag. Insgesamt habe ich drei große und zwei kleinere Rosen modelliert.



Und damit sich die Rosen nicht zu einsam fühlen, habe ich noch Wicken dazu gebastelt. Die sind wirklich nicht so schwer zu machen, es dauert nur eben seine Zeit.


Gefüllt war die Torte mit Himbeerquark. Ich glaube das wird bei mir am liebsten gegessen. :)

Da ich öfters gefragt werde wieviel Rollfondant ich verbrauche, habe ich es dieses Mal gewogen. Die Torte war 26cm im Durchmesser und circa 9cm hoch. Insgesamt habe ich dafür nicht ganz 400g zum Eindecken gebraucht. Die Menge hängt natürlich auch davon ab wie dünn man ausrollt.
Ich hoffe ich konnte damit ein paar Leuten helfen! :)

13. April 2013

Zuckerrosen

Nach einer gefühlten Ewigkeit habe ich wieder ein paar Zuckerblumen gebastelt. Das letzte Mal war im November und auch da waren es rote Rosen.
Rosen werden immer wieder gerne genommen, egal in was für Farben. Aber meistens werden doch rote Rosen gewünscht.



Für meine nächste Torte habe ich deshalb auch wieder ein  paar modelliert.

Ich habe mir nun fest vorgenommen, dass ich mich als nächstes an Orchideen wagen werde. Bald werde ich bestimmt nicht mehr so viel Zeit dazu haben. Außerdem brauche ich wieder ein paar neue Blumen im Wohnzimmer. Meine Zuckertulpen sind letztens runter gefallen und kaputt gegangen. :(

9. April 2013

Mango-Maracuja Torte

Vor kurzem hatte meine Schwiegermutter Geburtstag. Da wir eine große Familie haben, hat fast jeder etwas mitgebracht. Ich habe dafür ein neues Rezept ausprobiert.
Es gab eine Mango-Maracuja Torte.
Sie kam auch ganz gut an, also kann ich euch das Rezept empfehlen. ;)




Rezept Mango-Maracuja Torte

Für den Biskuit:
4 Eier
125g Zucker
2 EL Vanillezucker
75g Mehl
75g Speisestärke
2 TL Backpulver

Für die Füllung:
Blatt Gelatine
2 größere Mangos
750g Magerquark
550ml Maracujasaft
4 EL Zitronensaft
1 Pck. Tortenguss
400g Schlagsahne
50g + 4 EL Zucker
200g Haselnusskrokant

Für den Biskuitboden die Eier mit dem Zucker und Vanillezucker schaumig schlagen. Mehl, Speisestärke und Backpulver mischen und vorsichtig unterheben. Den Teig in eine Springform geben und bei (Umluft) 175° circa 25 Minuten backen. Gut auskühlen lassen.
Für die Füllungen zuerst zweimal 8 Blatt Gelatine getrennt einweichen. Die Magos schälen und vom Kern befreien. Eine halbe Mango in Scheiben schneiden, der Rest wird püriert.

Für die erste Creme 400g Mangopüree, 250g Quark, 150ml Maracujasaft , 2 EL Zitronensaft und 4 EL Zucker verrühren. Die ersten 8 Blatt Gelatine ausdrücken, auf dem Herd auflösen und mit 2 EL der Creme verrühren. Dann zu der restlichen Creme geben. Im Kühlschrank etwas fest werden lassen.
Für die zweite Creme den restlichen Quark mit 200 ml Maracujasaft, Zitronensaft und 60g Zucker glatt rühren. Die anderen 8 Blatt Gelatine nun ausdrücken, aufweichen und mit der Creme verrühren. Kalt stellen.
200g Sahne steif schlagen und die Mangoscheiben unterheben. Ein paar scheiben zur Dekoration vorher zur Seite legen.
Nun den Biskuitboden dritteln. Um den untersten Boden einen Tortenring legen. Die erste Creme darauf verteilen und mit dem zweiten Boden belegen. Nun die zweite Creme auf dem oden glatt streichen.Mit dem letzten Biskuitboden abschließen. Torte kühl stellen.
100g Mangopüree mit 200ml verrühren. Tortenguss mit der Fruchtmasse vermischen und nach Packungsanletung zubereiten. Die Masse auf die Torte streichen. Torte im Kühlschrank 3 bis 5 Stunden kalt stellen.
200g Sahne steif schlagen (nach Bedarf mit etwas Puderzucker süßen) und den Tortenrand damit einstreichen. Etwas Sahne für die Dekoration auf der Torte übrig lassen. Mit Mangoscheiben dekorieren. Zuletzt mit dem Haselnusskrokant bestreuen.

7. April 2013

Zahnkuchen zum Abschied

Meine letzte Torte  beziehungsweise Kuchen muss ich jetzt auch endlich mal posten. :)


Diese Torte habe ich zum Abschied gebacken. Ein Kollege meiner Bekannten wurde versetzt. Es sollte unbedingt ein Zahn drauf, da sie beim Zahnarzt arbeiten.
Da ich nicht so viel Zeit hatte, konnte ich leider keinen stehenden Zahn mehr modellieren. Dafür wäre der Modellierfondant nicht mehr schnell genug getrocknet.



Gebacken hatte ich wieder einen Schokoladenkuchen. Dieser wird immer wieder gerne gegessen.

1. April 2013

Frankfurter Kranz Cupcakes

Ostersonntag kommt meistens immer meine Familie zu Besuch. Zum Kuchenessen habe ich dann natürlich eine Kleinigkeit gebacken. Es gab eine Torte und diese Frankfurter Kranz Cupcakes. Mein Schwager liebt Frankfurter Kranz und da fiel die Entscheidung ziemlich leicht.
Zuerst wollten sie die Cupcakes gar nicht essen. Meine kleinen Osterhasen im Gras fanden sie zu schade um zu vernaschen. :D


Das Rezept für die Cupcakes habe ich von Sarah. Sie hatte sie hier gebacken. Die Buttercreme habe ich aber doch ganz klassisch leicht aus einem Pudding gemacht.

letztes Jahr habe ich bei Caros Zuckerzauber zu Ostern eine Hasenmould gewonnen. Sie kam erst nach Ostern an, deshalb konnte und musste ich sie dieses Jahr benutzen. :)
Die Häschen sind aus Marzipan.


Rezept Frankfurter Kranz Cupcakes
(für 12 Stück)

Für die Cupcakes:
3 Eier

170g Zucker

150g weiche Butter

1 EL Vanillezucker

abgeriebene Schale 1/2 Zitrone

1TL Backpulver

90 g Mehl

90 g Speisestärke
12TL Johannisbeermarmelade

Für die Buttercreme:
200g Butter
500ml Milch
1 Pck. Vanillepudding
2EL Zucker
etwas Haselnusskrokant


Die Eier mit dem Zucker schaumig schlagen. Butter und Zitronenschale zugeben. Backpulver mit Mehl und Speisestärke mischen und unter die Eimasse heben.
Bei 180° circa 25 bis 30 Minuten backen. Cupcakes erkalten lassen. Mit einem Löffel ein kleines Loch in die Cupcakes machen und mit einem Löffel Marmelade füllen. Den Teigdeckel wieder aufsetzen.
Für die Buttercrme den Pudding nach Packungsanleitung herstellen und dann abkühlen lassen. Die Butter schaumig schlagen und nach und nach den Vanillepudding unterrühren.
Die Creme in einen Spritzbeutel füllen und auf die Cupcakes spritzen. Mit Krokant bestreuen.

Das könnte sie auch interessieren

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...